MANGA REVIEW

„Tod und Leben liegen in der Macht der Zunge.“

„Der gute Mann bringt das Gute aus dem guten Schatz seines Herzens heraus, und der böse Mann bringt das Böse aus dem Bösen heraus; denn sein Mund spricht aus der Fülle des Herzens.“

Es scheint, dass Yuu Watase diese Passagen im Sinn hatte, als sie „Alice 19th“ kreierte, denn hier dreht sich alles um die Macht der Worte.

Die 15-jährige Alice ist schüchtern, ruhig und gibt nicht viel von ihren Gedanken & Gefühlen preis. Doch als ihre Schwester Mayura mit Kyo zusammenkommt, in die Alice schon lange heimlich verliebt ist, kommt es zum Streit. Mayura wird von den sog. „Malamu“, zerstörerischen Worten, eingenommen, die sie langsam von innen zu zerfressen drohen. Wie gut, dass ein weißes Kaninchen bei Alice auftaucht (Alice aus dem Wunderland wird sie sicherlich grüßen) & sie in die geheimnisvollen Kräfte der runenartigen sog. Lotis-Symbole einführt. Denn Alice & Kyo sollen die lang verheißenen Lotis-Meister sein, die die Macht der Malamu besiegen & so auch Mayura retten könnten. Es beginnt ein Kampf gegen die Malamu & die (eigene) Finsternis. Können sie Mayura und einander retten?

Kann den Manga nur jedem ans legen. Wie oft verletzen wir andere mit unbedachten Worten? Wie oft wurden wir selbst durch fremde/eigene Worte verletzt? Im Manga spielt sich ein großer Teil im sog. Innenherz der Personen ab. Darin zeigt sich ihr wahrer, oft düsterer Herzenszustand & welche Worte dazu geführt haben. „Alice 19th“ hat mich dazu ermutigt, achtsamer mit Worten umzugehen & anderen mehr Wertschätzendes zuzusprechen. Denn man weiß nie, was jemand in seinem Innenherz mit sich trägt.

Eure Ina von Minna Kollektiv

Speichert euch unseren Post ab und supportet uns!

 

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.