Wie erwähnt, stecken wir in einer kleinen (Lese-/Laune-)Flaute. Der Mai steht auch schon fast vor der Tür und vielleicht fragst auch du dich, wo deine Energie vom Jahresstart hin ist, was aus deinen guten Vorsätzen geworden ist oder warum du dies und jenes nicht schon längst geschafft hast. 🙈

Daher gibt es heute für dich (und uns) eine kleine Monday Motivation (am Dienstag ☺) nach alter Tradition! 🥳

Aktuell lese ich Naruto von Anfang an durch und bin dabei über dieses Panel in Band 1 gestoßen. Der kleine Konoha-Maru will sich „sofort“ einen großen Namen machen, Anerkennung haben und nicht mehr im Schatten seines Opas, dem Hokage-Meister, stehen. Und wie oft bin ich auch in Versuchung, etwas sofort jetzt haben zu wollen – sei es das tolle Haus, den Traumberuf oder Abschluss oder alle meine Lieblingsmanga im Regal sofort zum günstigen Preis ohne lange Schnäppchensuche (Haha!).

Da erinnert Naruto Konoha-Maru (und mich) dran, dass es nicht so einfach und schnell geht. Auf dem Weg zum Ziel wird man „noch viel Hartes durchmachen und sich manchmal verloren fühlen“. Man muss erst einiges durchstehen und charakterlich reifen, fest verwurzelt sein, Geld sparen oder vieles lernen bis man für die jeweilige Sache erst wirklich bereit ist.

„Es gibt keinen kürzeren Weg.“

So sagt auch die Bibel:

„Alles hat seine bestimmte Stunde, und jedes Vorhaben unter dem Himmel hat seine Zeit.“ (Prediger 3,1)

Und vielleicht bist du noch nicht da, wo du gerne sein willst, sondern befindest dich noch in der harten Zwischen- bzw. Vorbereitungszeit. Aber gib nicht auf! Es gibt zwar keinen kürzeren Weg, aber der harte Weg lohnt sich, bereitet dich vor und macht dich dadurch erst bereit, dein Ziel nicht überstürzt, sondern zum für dich (!) richten Zeitpunkt zu erreichen und es dann auch ergreifen und wahrhaftig genießen zu können!

Eure Ina

🥰 Hach, wer mag sie nicht – die Liebesgeschichte zwischen der Apothekerin Shirayuki und dem Prinzen Zen aus „Snow White with the Red Hair“? 🥰🤗 Ich finde die beiden so herzallerliebst. 😍

Aber fast noch mehr als die süße Liebesgeschichte hat mich Shirayukis Wesen fasziniert und zum Nachdenken gebracht. Sie ist so aufmerksam, rücksichtsvoll, freundlich und doch gleichzeitig so ehrgeizig, furchtlos und leidenschaftlich. 🙌🏻

Besonders ihren Ausspruch in einer Folge fand ich bemerkenswert:

„Man schmeckt die Bitterkeit und die Süße, um die Namen der Pflanzen herauszufinden.“

Ich finde, wir Menschen sind ein Stück weit mit Pflanzen und Blumen vergleichbar. 🌱 Denn wie ein Mensch wirklich ist – wie sein Wesen ist –, finden wir nur heraus, wenn wir ihn in Freud und Leid, auf Bergen und in Tälern erleben und begleiten.

Wie ist es bei dir: Glaubst du auch, dass man Menschen nur wahrhaft kennenlernt, wenn man ihn in guten und schlechten Zeiten erlebt? 🙋🏼‍♀️

Eure Daniela von Minna Kollektiv

Konbanwa, Otakus!

Heute ist mein erster Arbeitstag nach meinem Urlaub bei Daniela und ich konnte viel aus dieser Woche mitnehmen. Wie Daniela schon in unserer Story gepostet hat, haben wir zusammen den Anime „Dr. Stone“ angefangen.

Der Hauptprotagonist Senkuu und seine Freunde sind im Laufe der Geschichte auf der Flucht. Taiju, Senkuus Freund aus Kindheitstagen, will während der Nacht Wache halten um bei einem Angriff reagieren zu können. Nach kurzer Diskussion sagt Senkuu zu Taiju: „Ausruhen ist ebenso Teil deiner Arbeit, Riesenkerl!“

Dieser Satz ist mir hängen geblieben, da ich vorallem im Urlaub gemerkt habe, wie treffend diese Aussage von Senkuu ist.

Es ist okay, auch mal eine Pause zu machen und sich auszuruhen, um seine Kräfte zu sammeln und um dann mit voller Kraft weiter zu machen.

Ich hoffe, ihr könnt in dieser Woche auch Pausen machen, um dann weiter zu arbeiten.

Eure Steffi von Minna Kollektiv

Bild: © 米スタジオ・Boichi/集英社・Dr.STONE製作委員会

Speichert euch unseren Post ab und supportet uns!

Heute möchte ich über das Thema „Gaming“ sprechen und was mich besonders bewegt, motiviert, wie ich persönlich das Ganze wahrnehme und warum ich überhaupt zocke.

Ich muss ehrlich gestehen, ich habe schon als kleines Kind sowie als Teenie echt gerne gezockt, angefangen mit Pokémon über den Gameboy, die Nintendo Konsole (Super Mario – wer kennt das nicht?), bis hin zu anderen Konsolen und natürlich dem PC. Beim PC bin ich dann schlussendlich hängen geblieben.

Was mich bewegt hat, war schon immer, in einer Art Fantasiewelt abzutauchen, die Welt um mich herum zu vergessen und Abenteuer zu erleben. Der größte „Fun Factor“ war dann, mit anderen Menschen das Erlebte zu teilen, Quests zu meistern, Level um Level aufzusteigen, besseres Equipment zuzulegen und einfach Spaß am Game zu haben.

Ich meine, als Kind spielt man auch und flüchtet sich oft in Fantasiewelten, warum ist das so? Und was ist Fantasie überhaupt?

„Fantasie ist eine Art Kreativität – und Gott ist der Schöpfer der Kreativität.“

Gott hat durch das Gaming und durch Animes so viel in mein Herz gesprochen, was mich berührt und aufgebaut hat. Sozusagen kann ich dieses „Kindsein“ jedes Mal wieder neu erleben.

Seit nun vier Wochen streame ich regelmäßig auf Twitch und möchte einfach mit Menschen connecten und Spaß am Game haben. Ich möchte ihnen auch gerne meinen Glauben an Jesus näher bringen (aber nicht mit der „Jesus-Keule“, da die meisten sofort wegrennen würden ).

Was habt ihr für Gedanken zum Thema Gaming? Falls ihr mögt, könnt ihr das gerne mit uns teilen.

Und wenn ihr Bock habt, könnt ihr heute Abend noch bis 20 Uhr zu meinem Stream auf Twitch dazu kommen: twitch.tv/sunnyhoney_7

Eure Sarah-Jane

Speichert euch unseren Post ab und supportet uns!

Konbanwa!

Ob Sailor Moon-Fan oder nicht: Fast jeder kennt die legendären Auftritte von Tuxedo Mask. Sailor Moon kämpft gegen einen Dämon & ist in einer Sackgasse. Plötzlich schießt eine rote Rose ins Bild. Alle schauen verwundert auf. Da steht er. Theme Song am Start. Er ermutigt Sailor Moon kurz, woraufhin sie sich ihrer Kräfte besinnt, den Dämon vernichtet, alle rettet & Tuxedo Mask dankt, der dann unverrichteter Dinge wieder entschwindet. Theme Song Ende.

Dies ist klar eine sehr überspitzte Version & da ich Team Mamoru/Tuxedo Mask/Prinz Endymion bin, will ich seine Hilfe gar nicht klein reden. Aber neben Sailor Moon & dem heiligen Silberkristall wirkt Tuxedo Mask, der auch im Gegensatz zu den Sailor Senshi kaum über Special Attacks verfügt, leider oft etwas macht- & nutzlos. Im Manga stellt sich Mamoru selber einmal voller Selbstzweifel die Frage, ob er Bunny mit seinen Fähigkeiten echt helfen & schützen kann. Darauf erhält er eine Antwort, die mich sehr berührt hat:

„Es ist nicht nötig, dass du groß & mächtig bist, solange sich die Prinzessin auf dich verlassen kann.“

Vielleicht fragst du dich auch, wie du ohne besondere Fähigkeiten, Ausstattung oder Reichweite (hallo Instagram-Verrücktmache) etwas Besonderes erreichen kannst. Ich glaube, am Ostermontag vor vielen Monden ging es den Aposteln der Bibel ähnlich. Sie wollten das Evangelium weltweit verkündigen. Eine Mammutaufgabe, v.a. ohne Flugezug, Twitter oder Befähigung.

Wenn du dich heute unvermögend fühlst, lass mich dir sagen, ich kenne das nur zu gut. Aber dieser Satz hat mir gezeigt: Wichtiger als Talent, Fame, Follower oder Geld ist es, dass man sich auf dich verlassen kann. Dass du integer & zuverlässig bist. Schritt für Schritt, Tag für Tag. So kannst du es schaffen!

Eure Ina von Minna Kollektiv

Speichert den Post ab & supportet uns!

Ohayo, minasan!

Zeit für die MONDAY – MOTIVATION

YEAAAAHY

Heute geht es um das Thema ,,Freundschaft“.
Was ist eigentlich Freundschaft? Wie bezeichnest du Freundschaft? Hast du Freundschaft in deinem Leben erlebt oder musstest du dich bisher durch alles alleine durchschlagen?

Dieses Thema spielt bei mir eine große Rolle, da ich in meinem Leben nie sonderlich viele Freunde hatte, sondern eher alleine war. Ich bin eine laute, durchgeknallte, bunte, eben eine verrückte Nudel und habe selten irgendwo hineingepasst. Ich schwimme meistens gegen den Strom anstatt mit ihm, ich meine – ich will zur Quelle und nicht davon weg.

Der Anime One Piece war für mich immer eine wundervolle Geschichte zwischen Träumen & Freundschaften.

Der Hauptprotagonist Ruffy tut alles für seine Freunde, er würde sogar sein Leben für sie geben. Dieser Anime berührt in seiner ganzen Tiefe das Herz jedes Zuschauers. Bis jetzt läuft er immer noch und hat bald seine 1000 Episode erreicht. Ein wunderschöner, spannender, geheimnisvoller, lustiger und tränenreicher Anime. Was habe ich nur an Tränen vergossen.

Nichtsdestotrotz haben sich in den Jahren, seit ich Christin geworden bin, tolle Freundschaften entwickelt. Und daraus ist eine Freundschaft entstanden, die bis in den Tod für mich gegangen ist.
Vielleicht ahnt ihr das ja schon – und zwar war das Jesus höchstpersönlich damals am Kreuz von Golgatha.

,,Niemand hat größere Liebe denn die, dass er sein Leben lässt für seine Freunde.“ – Johannes 15,13

Ja, Jesus gab sein Leben für mich und für DICH, damit wir mit Gott versöhnt werden und ewiges Leben haben. Er möchte mit uns durch dieses Leben gehen, durch all die Tiefs und Hochs! Er möchte mit uns lachen, weinen – er will uns ganz nah sein. Und warum das ganze?
Ich werde dies nicht beantworten, sondern diese Frage offen lassen, wenn du mehr wissen möchtest, schlage deine Bibel in den Evangelien auf oder schreib uns an. Wir können uns auch gerne austauschen

Eure Sarah von Minna Kollektiv

Speichert euch unseren Post ab und supportet uns!

#onepiece #ruffy #ruffydmonkey #friendship #freundschaft #weebfriends #jesus #bibel #japan #anime #manga #otaku #weeb #nerd #animeart #animes #animelover #minnakollektiv

Konbanwa, minasan!

Mit welchen Schwierigkeiten habt ihr momentan zu kämpfen?

Heute möchte ich (Steffi ) euch zu dieser Frage einen Anime vorstellen, mit dem mein großes Hobby Animes & Mangas  begonnen hat: D.Gray-man. Der Anime spielt im alternativen England des 19. Jahrhunderts. Der Hauptcharakter Allen Walker und seine Freunde kämpfen als Exorzisten des „Schwarzen Ordens“ gegen sogenannte Akumas – dämonische Kreaturen, die vom „Millenium-Grafen“, dem Antagonisten des Animes, aus den Seelen toter Menschen erschaffen werden.

Das erste Mal mit D.Gray-man in Berührung gekommen bin ich ca. 2009/2010. Für mich war diese Zeit damals nicht einfach, weil ich in meiner Klasse keinen Anschluss gefunden habe und wenige Freunde hatte. Als ich jedoch D.Gray-man entdeckt und die erste Folge gesehen hatte, war ich begeistert. Die Story, der Hauptcharakter und auch seine Freunde und Wegbegleiter haben mich mitgerissen und sind mir mit der Zeit ans Herz gewachsen.

Rückblickend war der Anime für mich der Anfang von einer langen Reise – denn nur durch D.Gray-man bin ich heute bei Minna Kollektiv dabei. Ich habe so viele tolle und wunderbare Menschen an meiner Seite, die mein Leben um so vieles bereichern und die ich unter normalen Umständen nie kennen gelernt hätte.

Was mich nachhaltig beeinflusst hat bei diesem Anime, ist Allens unermüdlicher Kampf und Glauben an die gute Sache. Egal wie schlimm die Situation auch aussieht, er steht wieder auf. Etwas, wovon ich mir gerne eine Scheibe abschneiden würde. Denn oft wenn ich hinfalle und nicht weiter weiß, kämpfe ich mit dem Gedanken aufzugeben. Doch ich weiß heute, dass es noch so vieles gibt, wofür sich die schweren Wege und unermüdlichen Kämpfe lohnen.

„Der Herr richtet auf, die verzweifelt sind.“ (Psalm 146,8)

Egal, womit ihr derzeit kämpft: Gebt nicht auf! #mondaymotivation

Eure Steffi von Minna Kollektiv

Speichert euch unseren Post ab und supportet uns!

Konbanwa, Otakus!

Wer mich kennt, weiß, es gibt für mich nichts Schöneres als einen freien Tag, den man fürs Bingewatching, Lesen oder Chillen verschwenden kann.

Als ich den Anime „Himouto! Umaru-chan“ gesehen habe, habe ich mich daher in der Protagonistin wiedererkannt. In dem Anime geht es um Umaru. Nach außen ist sie eine Vorbildschülerin, hübsch, bescheiden, beliebt. Doch sobald sie nach Hause kommt, legt sie ihr „Tatemae“ (jap.= das Öffentlichkeits-Gesicht) ab & verwandelt sich in ihre Hamster-Chibiversion, die faul, verfressen, süchtig nach Otaku-Kram aller Art ist & so ihre Freizeit verbringt. Mein Spirit Animal!

Doch wenn ich in der Bibel lese: „Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen“, bringt es mich zum Nachdenken, ob mich mein intensiver Wunsch nach solchen Faulenzertagen vielleicht am wahren Leben vorbeiführt. Ob ich irrtümlich darin wahres Leben & Erfrischung für meine müde Seele suche.
Unsere Zeit ist unser Leben. Doch im Gegensatz zu Geld, gehen wir viel sorgloser, verschwenderischer mit der Zeit um.

Deshalb will ich dich – und mich (!) – diese Woche ermutigen, das Beste aus unserer Zeit zu machen & sie weise zu investieren. Wie die Bibel sagt: „Kauf die Zeit aus“!
Damit meine ich nicht, dass du mehr leisten & Erholung streichen sollst. Das ist ein ebenso falsches Extrem. Nein, ich will dich anspornen, dein Leben vom Ende her zu betrachten – in einem produktiven Sinn: Worauf willst du in deinem Leben zurückschauen? Was bringt dir wahre Erfüllung & dient anderen? Hast du das Gefühl, nur am WE zu leben? Wie kannst du mehr Lebensfreude in deinen Alltag bringen? Und wenn du zu viel arbeitest: Wie kannst du der Arbeit Grenzen setzen, um in Beziehungen & in deinen Charakter zu investieren?

Lasst uns diese Woche achtsam dafür sein, womit wir unsere Zeit verschwenden. Aber seien wir ehrlich – natürlich braucht’s auch mal den Lieblingsanime & das ist auch richtig so! Achte nur darauf, das Leben dabei nicht zu verpassen.

Eure Ina von Minna Kollektiv

Speichert euch den Post ab & supportet uns!

Vor einigen Monaten – ebenfalls an einem Montag – habe ich auf meinem zweiten Insta-Account eine Story gepostet. Die Story ist nicht entstanden, weil ich so super motiviert war – ganz im Gegenteil. Ich war innerlich aufgewühlt und zerbrochen. Am gleichen Tag hatte jedoch Hiroyuki Sawano ein neues Soundtrack-Set-Video zu „Attack on Titan“ bei YouTube veröffentlicht – das war ungelogen meine Rettung. Ich schrieb damals dazu:

„Heute fühlt sich schrecklich an. Nicht wie Montag. Nicht wie ein Beginn. Eher wie ein Ende. Heute schmerzt. Aber ich lerne heute neu die Heilsamkeit von Musik schätzen. Sie fängt mich auf. Mein Stürmen und Drängen. Und gleichzeitig gibt sie mir gerade so viel Mut, Hoffnung, Leichtigkeit. Einen Raum, den Schmerz loszulassen. Der Wut auf Wiedersehen zu sagen.“

Musik ist für mich eines der großartigsten Geschenke. Wenn mir einfach nur zum Heulen zumute ist, höre ich Anime-Soundtracks wie „Vogel im Käfig“ (Attack on Titan), „Ninelie“ (Kabaneri of the Iron Fortress) oder „Night Running“ (BNA). Wenn ich so richtig wütend bin und gerne am liebsten ausrasten würde, höre ich zum Abreagieren „My War“ (AOT) oder „MAYDAY“ (Fire Force). Und im Happy-Working-Mode liebe ich „Ready to“ (BNA), „Touch off“ (UVERworld) oder „You Say Run“ (My Hero Academia).

Ganz gleich, wie es mir geht: Musik ist mein ständiger Begleiter und ein Tröster und Motivator. Gott sei Dank für Musik!

Darum möchte ich dich heute an meinen persönlichen Musik-Schätzen teilhaben lassen: über den Link in unserer Bio und über unsere heutige Story gelangst du zu meiner Motivations-Playlist.

Eure Daniela von Minna Kollektiv

Ohayo, minasan!

Es ist wieder Montag! Ich (Yulina) weiß nicht, wie es euch geht, aber die letzten Monate waren echt ziemlich knifflig für mich, wenn es darum ging, ein guter Freund auf Distanz zu sein.

Beim Thema Freundschaft fiel mir direkt #Naruto ein! Ich habe als Kind ein paar Folgen gesehen und ich war begeistert, wie treu Naruto seinen Freunden gegenüber ist.

(Vorsicht: Kleiner Spoiler, falls du Naruto noch nicht angeschaut hast und es dir noch anschauen möchtest.)

Als sich dann Sasuke entschied, einen Weg einzuschlagen, von dem alle seine Freunde ihn abgeraten hatten, war ich sehr verwirrt, weshalb Naruto fest entschlossen war, ihn zu „retten“ und trotzdem zurück zu holen.

„Ist das wahre Freundschaft?“, habe ich mich gefragt.

Die Jahre vergingen und ich bemerkte selbst nicht, wie sehr Sasukes Gefühlswelt meiner ähneln sollte. Egal, wie gut die Beziehungen zu meiner Familie oder Freunden waren, gab es niemanden, der mir mit meinen Problemen helfen konnte. Jedoch merkte ich irgendwann, dass es doch einen wahren Freund gab, der mich aus meinen Problemen rausziehen konnte.

Dieser Freund sollte Jesus werden und der sagte einmal:„Größere Liebe hat niemand als die, dass er sein Leben hingibt für seine Freunde“ (Bibel, Johannes 15,13).

In Naruto durfte man oft sehen, dass einige Charaktere selbstlos in den Tod gegangen sind, um ihre Freunde oder ihr Dorf zu retten.

Aber es gibt einen entscheidenen Unterschied:

Jesus starb für ALLE Menschen.

Egal, ob Freund oder Feind. Obwohl ich ihn nicht kannte, starb er für mich. Und für euch! Was für eine Liebe!

Ich möchte euch ermutigen, über diese unglaubliche Liebe von Gott nachzudenken!

Die Art und Weise, wie Naruto seine Freundschaft lebt, ist mir eine Motivation und ein Vorbild. Sie ist mir vor allem darin ein Vorbild, andere Menschen nicht aufzugeben und sie trotz ihrer Fehlentscheidungen weiter zu lieben, so wie Jesus mich und sie liebt!

Eure Yulina von Minna Kollektiv

💾 Speichert euch unseren Post ab und supportet uns!