MANGA REVIEW

„Tod und Leben liegen in der Macht der Zunge.“

„Der gute Mann bringt das Gute aus dem guten Schatz seines Herzens heraus, und der böse Mann bringt das Böse aus dem Bösen heraus; denn sein Mund spricht aus der Fülle des Herzens.“

Es scheint, dass Yuu Watase diese Passagen im Sinn hatte, als sie „Alice 19th“ kreierte, denn hier dreht sich alles um die Macht der Worte.

Die 15-jährige Alice ist schüchtern, ruhig und gibt nicht viel von ihren Gedanken & Gefühlen preis. Doch als ihre Schwester Mayura mit Kyo zusammenkommt, in die Alice schon lange heimlich verliebt ist, kommt es zum Streit. Mayura wird von den sog. „Malamu“, zerstörerischen Worten, eingenommen, die sie langsam von innen zu zerfressen drohen. Wie gut, dass ein weißes Kaninchen bei Alice auftaucht (Alice aus dem Wunderland wird sie sicherlich grüßen) & sie in die geheimnisvollen Kräfte der runenartigen sog. Lotis-Symbole einführt. Denn Alice & Kyo sollen die lang verheißenen Lotis-Meister sein, die die Macht der Malamu besiegen & so auch Mayura retten könnten. Es beginnt ein Kampf gegen die Malamu & die (eigene) Finsternis. Können sie Mayura und einander retten?

Kann den Manga nur jedem ans legen. Wie oft verletzen wir andere mit unbedachten Worten? Wie oft wurden wir selbst durch fremde/eigene Worte verletzt? Im Manga spielt sich ein großer Teil im sog. Innenherz der Personen ab. Darin zeigt sich ihr wahrer, oft düsterer Herzenszustand & welche Worte dazu geführt haben. „Alice 19th“ hat mich dazu ermutigt, achtsamer mit Worten umzugehen & anderen mehr Wertschätzendes zuzusprechen. Denn man weiß nie, was jemand in seinem Innenherz mit sich trägt.

Eure Ina von Minna Kollektiv

Speichert euch unseren Post ab und supportet uns!

 

Vor einigen Monaten – ebenfalls an einem Montag – habe ich auf meinem zweiten Insta-Account eine Story gepostet. Die Story ist nicht entstanden, weil ich so super motiviert war – ganz im Gegenteil. Ich war innerlich aufgewühlt und zerbrochen. Am gleichen Tag hatte jedoch Hiroyuki Sawano ein neues Soundtrack-Set-Video zu „Attack on Titan“ bei YouTube veröffentlicht – das war ungelogen meine Rettung. Ich schrieb damals dazu:

„Heute fühlt sich schrecklich an. Nicht wie Montag. Nicht wie ein Beginn. Eher wie ein Ende. Heute schmerzt. Aber ich lerne heute neu die Heilsamkeit von Musik schätzen. Sie fängt mich auf. Mein Stürmen und Drängen. Und gleichzeitig gibt sie mir gerade so viel Mut, Hoffnung, Leichtigkeit. Einen Raum, den Schmerz loszulassen. Der Wut auf Wiedersehen zu sagen.“

Musik ist für mich eines der großartigsten Geschenke. Wenn mir einfach nur zum Heulen zumute ist, höre ich Anime-Soundtracks wie „Vogel im Käfig“ (Attack on Titan), „Ninelie“ (Kabaneri of the Iron Fortress) oder „Night Running“ (BNA). Wenn ich so richtig wütend bin und gerne am liebsten ausrasten würde, höre ich zum Abreagieren „My War“ (AOT) oder „MAYDAY“ (Fire Force). Und im Happy-Working-Mode liebe ich „Ready to“ (BNA), „Touch off“ (UVERworld) oder „You Say Run“ (My Hero Academia).

Ganz gleich, wie es mir geht: Musik ist mein ständiger Begleiter und ein Tröster und Motivator. Gott sei Dank für Musik!

Darum möchte ich dich heute an meinen persönlichen Musik-Schätzen teilhaben lassen: über den Link in unserer Bio und über unsere heutige Story gelangst du zu meiner Motivations-Playlist.

Eure Daniela von Minna Kollektiv

Happy Monday, minasan! 😍🙌🏻

Wir hoffen, ihr seid gut in die neue Woche gestartet! 🤗 (Mich treibt seit gestern Abend noch der miese Cliffhanger der aktuellen Folge von #attackontitanfinalseason rum. Aaargh. 🤪)

Vermutlich ging’s heute nun auch für die letzten unter uns wieder an die Arbeit. 🙃 Lasst euch aber definitiv vor den Hindernissen, die vor euch liegen, nicht einschüchtern! Das, was wir heute noch für unmöglich halten, wird irgendwann eine Aufwärmübung sein. 🙌🏻
Es ist nur eine Frage der Quelle, aus der wir unsere Kraft schöpfen. 🙏🏼

„Was bei den Menschen unmöglich ist, das ist bei Gott möglich!“ (Lukas 18,27)

Eure Daniela von Minna Kollektiv 🕊

💾 Speichere dir unseren Post ab!
So verlierst du keine guten Posts mehr und du unterstützt uns 🤗

Okay, Leute – was war das bitte für ein aufregender Abend am Release Day der 4. Staffel von Attack on Titan? 🤯😅

Erst haben die Server bei Wakanim komplett den Geist aufgegeben (zu viele Fans, yeah 😅). Währenddessen ist die Community regelrecht ausgeflippt. 🤪 #dramababydrama

Was aber den Kommentar-Bereich sehr belebt hat und zu guten Gesprächen geführt hat. 🤗

Gott sei Dank hat’s dann irgendwann funktioniert und man konnte endlich die erste Folge der 4. Staffel schauen. 😍

Mein Fazit der ersten Folge:

1. Ich muss mich definitiv ans Opening ohne Linked Horizon gewöhnen. 🙁

❗️ UPDATE: Nach ein paar Tagen habe ich mich nun sehr ans Opening gewöhnt und mag dieses psychedelische Feeling in Anbetracht der Story, die vor uns liegt, mittlerweile sehr gerne. (Die Manga-Leser spoilern einen ja doch irgendwie immer vor. 🙉 Also weiß ich ein bisschen Bescheid, was da noch kommt.) Das Opening klingt vollkommen anders, es fordert und drängt, aber es ist auch verzweifelt – und wenn die Story so wird, wie ich es befürchte, passt das absolut. 😬

2. Ich bin (als Anime-Only) ein bisschen lost in der Story. 🤨🙉

Aber ein paar Manga-Leser haben schon gespoilert, dass ca. ab Folge 6 Licht ins Dunkle kommt. Also heißt es: Abwarten.

3. Die Umsetzung von MAPPA finde ich außerordentlich gut gelungen.

Und ich habe mich gefreut, dass Elemente von WIT übernommen wurden. ☺️

➡️ Wie fandet ihr die erste Folge? 🥳

Eure Daniela