Beiträge

Was ist eure „unpopular opinion“?

Heute ist Tag 6 unserer #mangamaichallenge mit dem Motto: „Unerwartet schlecht“. Ui ui ui, ich glaube, ich mache mich heute sehr unbeliebt, haha.

Zu meiner Verteidigung (haha): Ich war jahrelang ein Anime-only und habe erst im letzten Jahr begonnen, Mangas zu lesen. Daran muss man sich erstmal gewöhnen. Die fehlende Musik, die fehlenden Farben, die Atmosphäre, die eben anders ist als eine animierte Serie, bei der man nicht viel Vorstellungskraft braucht.

So bin ich also dann in Horimiya reingestolpert, weil ich den Anime, der Anfang 2021 auf Wakanim lief, sehr in mein Herz geschlossen hatte. Tja, ein Satz mit X … Ich war ehrlicherweise enttäuscht.

Ob ich heute – ein Jahr später – immer noch so empfinden würde? Müsste ich mal testen. Aber damals kam der Manga für mich einfach nicht an den grandiosen Anime heran.

Eure Daniela von Minna Kollektiv

Was stärkt euer Herz? Im Allgemeinen bzw. im Anime-/Manga-/Gaming-Bereich?

Ich muss sagen, es gibt einiges, was mein Herz stärkt, aber eins hat mich besonders aufgebaut in den letzten Monaten und zwar der Anime Carol & Tuesday!

Aber kommen wir zu dem, was mein Herz darin gestärkt – nicht nur, dass die Musik mich zutiefst berührt hat, nein, sondern die Art und Weise, wie dieser Anime/Manga aufgebaut ist in den Bereichen Freundschaft, Familie, Musik, Freiheit und Gesellschaft/Politik. Musik spielt eine sehr große Rolle, politische Meinungen wurden darin auch geteilt, vor allem auch im Rap! Es ist ein sehr, sehr tiefgründiger Anime meines Erachtens und ich musste an sehr vielen Stellen weinen, da ich persönlich vieles mit unserer Welt vergleichen konnte.

Musik gibt Kraft, Musik gibt Hoffnung, Musik lebt. 🎶 Ich denke, den meisten ergeht es so, wenn sie traurig sind und traurige Lieder hören oder Lieder mit den passenden Texten, es tröstet, ermutigt und baut uns auf! Genauso wenn es uns gut geht, wir hören dann eher fetzige Lieder, aber natürlich kann man auch deepere Songs hören auch wenn es einem gut geht. 😅 Ich denke, ihr wisst was ich meine. 🙃

Fazit: Musik trägt durch! Erfüllt unser Herz, ohne Musik wäre diese Welt nicht so farbenfroh 😊 Und Carol & Tuesday tragen mit ihrer Musik , der Story dazu bei einem das Herz zu beflügeln. Ich persönlich fand den Anime wunderschön und es hat mein Herz berührt & gestärkt. Der Manga ist wunderschön gezeichnet, nur was mir hier fehlt ist die Musik, die im Anime natürlich anders rüber kommt (ist ja klar 😜)

➡️ Überzeugt euch selbst – auf Netflix könnt ihr euch Carol & Tuesday gönnen und mit zwei Staffeln (24 Folgen) ist der Anime auch schon beendet ☺️

Habt alle einen wunderschönen Tag 🌷🌿

Eure Sarah-Jane von Minna Kollektiv

Wenn die Sammlung ungelesener Mangas immer größer wird.

Hey minna-san!

Nach wieder mal längerer Abstinenz melden wir uns heute mit einem Lebenszeichen zurück. Bei uns herrscht derzeit im Team größtenteils eine große Flaute.

So viele Mangas, die wir lesen, und Animes, die wir schauen möchten, aber wir kommen zu gar nichts – geschweige denn, dass wir darüber schreiben oder posten könnten. ‍

Aaaaber: Ich (Daniela) bin dieses Wochenende bei Stefanie zu Besuch und wir nehmen uns viel Zeit zum Manga und Bibel lesen, Animes schauen und Games zocken.

(Den Sailor-Moon-Manga habe ich tatsächlich schon im Dezember begonnen. Bin so froh, ihn jetzt endlich abgeschlossen zu haben. Neuen Nachschub haben wir beide heute schon gekauft, wie ihr in unserer Story sehen könnt. )

Kennt ihr das auch? Man hat so viele Mangas, die man lesen, und Animes, die man schauen möchte, aber man kommt zu gar nichts?

Eure Daniela & Stefanie

Es ist echt verrückt, wie wir zusammen gefunden haben. Alles fing im Sommer 2020 an, als ich (Daniela) den Wunsch hatte, einen Otaku-Blog zu starten und über meine Story nach Leuten dafür gesucht habe. Anfangs hat sich niemand gemeldet (haha), doch nach und nach konnte ich entweder selbst Leute für das Projekt gewinnen oder auf mir unerklärliche Art und Weise sind Leute über mein Profil gestolpert und haben entdeckt, dass ich Otaku bin und haben sich dem Projekt angeschlossen.

So entstand bis zum Herbst 2020 eine kleine Truppe an Leuten, die Bock hatten, etwas für die Otaku-Community zu starten. Zu Beginn noch etwas zögerlich, später in wöchentlichen Treffen haben wir gemeinsam geträumt, gebetet, geplant und sind schließlich in die Umsetzung gegangen.

Am 5. Dezember 2020 ist schließlich unser erster Post online gegangen und wir durften seitdem als Team unglaublich zusammenwachsen!

Die wöchentlichen Treffen, das gemeinsame Träumen, Beten und Planen und die gemeinsame Vorliebe für Animes, Mangas, japanische Musik und Gaming hat uns so stark verbunden, dass tiefe Freundschaften entstanden sind, die Leid und Freud teilen.

Ich persönlich bin mega dankbar, wie wir als Team zusammengeführt wurden und kann mir Minna Kollektiv ohne diese Mädels nicht mehr vorstellen!

Hab euch lieb, Mädels!

(Auf den Bildern fehlt leider unsere liebe und kreative Yulina.)⠀

Eure Daniela von Minna Kollektiv

„Godzilla Singular Point“ – einer der wohl am heißesten erwarteten neuen Netflix-Animes in 2021. Und zwar nicht grundlos. Denn für den Science-Fiction-Anime zeichnen sich die renommierten Studios BONES („My Hero Academia“) und Orange („Beastars“) verantwortlich.

Seit Mitte Juni kann man den Anime auch hierzulande schauen, der das Mysterium Godzilla als gänzlich neue Geschichte erzählt: Im Jahr 2030 werden der junge Ingenieur Yun Arikawa und die Wissenschaftsstudentin Mei Kamino – angezogen durch mysteriöse Signale – auf ein gemeinsames Abenteuer geführt. Doch die beiden erwarten auf ihrer Reise nicht nur prähistorische Monster wie Godzilla, sondern auch wissenschaftliche Herausforderungen der Höchstklasse, um hinter das Mysterium zu kommen und die Welt zu retten.

So vielversprechend der Anime klang, so hoch lag auch die Messlatte – und die wurde auf jeden Fall erreicht:

+ Der bildgewaltige Anime bietet einen erstaunlich guten Mix aus 2D- und 3D-Animationen mit hohem Unterhaltungsfaktor. Auch die deutsche Synchronisation, für die unter anderem @julia.bautz als Sprecherin von „Pelo_2“ verpflichtet wurde, ist rundum gelungen. Am meisten feiere ich jedoch den Opening-Song „in case…“ von BiSH (I’m sorry ).

– Minuspunkt: Der Plot und die Logik der Geschichte lassen m. E. ein wenig zu wünschen übrig, da manche Handlungen abrupt geschehen und nicht nachvollziehbar sind. Auch die wissenschaftlichen Herleitungen erscheinen oftmals unglaubwürdig.

Ein zusätzlicher Gedanke, der mir nach dem Anime kam (Achtung, Spoiler): Mei und Yun haben sich kein einziges Mal persönlich getroffen – teilweise trennten sie sogar ganze Kontinente. Dennoch retteten sie gemeinsam die Welt – durch digitale Kommunikation.

Das hat mich sehr zum Nachdenken über Social Media gebracht: Wie kann ich anderen damit helfen? Vielleicht ist gerade jetzt – nach der schweren Flutkatastrophe – ein guter Zeitpunkt, um davon Gebrauch zu machen.

Eure Daniela von Minna Kollektiv

Supporte uns – like, kommentiere, teile oder speichere den Beitrag!

Wer sehnt sich nicht auch nach einem Partner, der ebenfalls Otaku ist?

So ging es mir, als ich neulich die RomCom Wotakoi gesehen habe. Durch eine Story von @ashleyalexandriia, in der sie vom Anime schwärmt, bin ich darauf aufmerksam geworden und habe ihn mir dann vor kurzem bei Amazon Prime angesehen.

Und ich muss sagen: Ich bin sehr angetan – unter anderem weil ich mich teilweise zum ersten Mal als Otaku so richtig verstanden gefühlt habe.

Darum gibt’s heute mein Fazit für euch:

  • Der Anime bietet ein unkonventionelles Setting (Büro statt Highschool) und stellt berufstätige Protagonisten dar.
  • Die beiden Hauptpersonen Narumi und Hirotaka verbindet dabei nicht nur der gemeinsame Arbeitgeber, sondern auch das gemeinsame Otaku-Dasein. Im Laufe des Animes entwickelt sich – wie sollte es anders sein – eine süße Romanze zwischen den beiden, die viele süße und humorvolle Momente bietet.
  • Das Setting und die Charaktere haben mich persönlich sehr angesprochen, da ich mich aufgrund meiner Lebensrealität viel besser mit ihnen identifizieren konnte.
  • Zudem konnte mich darüber amüsieren und erkennen, dass Partnerwahl für unsereins nicht leicht ist. (Kann halt nicht jeder so ein Glück wie Narumi und Hirotaka haben.)
  • Punktabzug gibt’s für Boys-Love- und sexualisierten Content, der oftmals übertrieben und völlig fehl am Platz war und so die eigentlich humorvollen/süßen Szenen entstellt hat.

Lasst mich wissen: Hattet ihr auch so viel Glück bei eurer Partnerwahl wie Narumi und Hirotaka oder kommt bei euch auch eher Sehnsucht auf?

Eure Daniela von Minna Kollektiv

Ohayo, minasan ♥

Momentan bin ich so vernarrt in diesen Anime, dass ich mir gleich die ersten beiden Manga Bände zugelegt habe. Die erste Staffel ist schon durch und die zweite habe ich gerade angefangen.

In der unserer Story habe ich vor paar Tagen einen kleinen Ausschnitt aus der ersten Staffel mit euch geteilt. Ich liebe einfach diese Tiefgründigkeit in Animes/Mangas – ach, es ist einfach so herrlich und beflügelt das Herz. Wer kennt das nicht?

Welche Stelle in welchem Anime hat dich denn am meisten berührt?

Ich persönlich hatte sehr, sehr viele. Aber als bei One Piece etwas mit der Flying Lamb passiert ist, kullerten die Tränchen nur so aus mir heraus. (Falls einige Personen den Anime nicht gesehen haben, spoiler ich mal lieber nicht, um was es ging.) Allgemein war bisher One Piece der krasseste Anime, der mich zutiefst berührt hat.

Aber jetzt wieder zurück zu Fruits Basket: Es ist ein total tiefgründiger, sehr humorvoller und wunderschöner Anime! Man hat nicht nur diese tollen tiefgründigen Szenen, sondern auch sehr viel zum Lachen.

Wir von Minna Kollektiv tragen einen besonderen Leitspruch in unseren Herzen:

„I’ve learned so much from the people who never existed!“

In diesem Sinne wünsche ich euch viel Freude beim Schauen oder Manga lesen!

Eure Sarah-Jane von Minna Kollektiv

Angesichts meiner unendlich langen „to read“-Liste ist es nicht sehr schlau, aber ich kann nicht anders: Ich lese immer gerne meine Lieblingsmanga (und -bücher) – Never Ending Lovestory, was soll ich sagen.

Da ich also eine absolute Wiederholungstäterin bin, fällt mir die heutige #lostinjunechallenge ziemlich schwer. Ich lese alle meine Manga doppelt/dreifach/hunderfach. Die Qual der Wahl fiel letztlich auf diese zwei Manga, die zu meinen Lieblingen zählt und mir immer ein wohliges Herzensgefühl geben (weshalb „Death Note“, „X“ oder „Gute Nacht Punpun“ dieses Mal aus dem Rennen sind).

  1. „Kimi ni todoke – Nah bei dir“ – einer meiner Herzens-Manga, der mir mit seiner reinen, ruhigen, sanften, aber dennoch so lustigen und warmherzigen Art immer wieder Freude bereitet und mich motiviert, jeden Tag etwas Gutes zu tun (danke Sawako).
  2. „Mars“ – dieser Manga, benannt nach dem römischen Kriegsgott, ist alles andere als ruhig oder sanft. Ein eher „erwachsener“ Shojo-Manga, der auch seinen Charakteren einiges abverlangt und daher viel Charaktertiefe bietet. Aber gerade das verleiht ihm seine Schönheit und Stärke. Neben dem feinlinigen Artwork.

Und wie ist es mit euch? Seid ihr auch Wiederholungstäter? Was ist eure Lieblingswiederholung? Lass es uns in den Kommentaren wissen.

Eure Ina von Minna Kollektiv

Für den heutigen Beitrag der Challenge habe ich mich für zwei sehr offensichtliche Mangas entschieden – „SHY“ von Bukimi Miki und „Mein neues Leben als Hexe in einer fremden Welt“ von Tail Yuzuhara und Sora.

  • „SHY“ erzählt die Geschichte einer schüchternen Heldin, die sich aber ein Herz fasst, um Menschen zu helfen und dafür ihre Ängste überwindet.
  • In „Mein neues Leben als Hexe in einer fremden Welt“ steht die als Hikikomori (von der Gesellschaft zurückgezogen) lebende Protagonistin Sena im Mittelpunkt der Geschichte, die sich wie ein Isekai-Shojo liest.

Mich persönlich haben beide Mangas angesprochen und ich werde auf jeden Fall noch die weiteren Bände kaufen. (Dann habe ich immerhin schon sechs Stück in meinem Besitz.)

Eure Daniela von Minna Kollektiv

Heute bin ich (Daniela) endlich an der Reihe. Vermutlich, weil ich am wenigsten zu dieser Challenge beitragen kann, da ich erst vor kurzem begonnen habe, Mangas zu lesen. Insgesamt besitze ich derzeit erst 4 Mangas – darunter auch mein allererster Manga, den ich mir nicht einmal selbst gekauft habe, sondern der mir geschenkt wurde.

Darum zeigt das Backcover vom heutigen Post auch einen eher unkonventionellen Manga:

„Manga Messias“ – die Geschichte von Jesus Christus.

Auf dem ersten Blick mag es irgendein religiöser Schnickschnack sein, doch mir bedeutet es unheimlich viel, weil ich weiß, dass @__.sarah__jane.__ mir den Manga geschenkt hat. Sie wusste, dass mein Herz dafür schlagen würde. Und dafür bin einfach dankbar. Dankbar für so viel Liebe!

Eure Daniela von Minna Kollektiv