Beiträge

Es ist echt verrückt, wie wir zusammen gefunden haben. Alles fing im Sommer 2020 an, als ich (Daniela) den Wunsch hatte, einen Otaku-Blog zu starten und über meine Story nach Leuten dafür gesucht habe. Anfangs hat sich niemand gemeldet (haha), doch nach und nach konnte ich entweder selbst Leute für das Projekt gewinnen oder auf mir unerklärliche Art und Weise sind Leute über mein Profil gestolpert und haben entdeckt, dass ich Otaku bin und haben sich dem Projekt angeschlossen.

So entstand bis zum Herbst 2020 eine kleine Truppe an Leuten, die Bock hatten, etwas für die Otaku-Community zu starten. Zu Beginn noch etwas zögerlich, später in wöchentlichen Treffen haben wir gemeinsam geträumt, gebetet, geplant und sind schließlich in die Umsetzung gegangen.

Am 5. Dezember 2020 ist schließlich unser erster Post online gegangen und wir durften seitdem als Team unglaublich zusammenwachsen!

Die wöchentlichen Treffen, das gemeinsame Träumen, Beten und Planen und die gemeinsame Vorliebe für Animes, Mangas, japanische Musik und Gaming hat uns so stark verbunden, dass tiefe Freundschaften entstanden sind, die Leid und Freud teilen.

Ich persönlich bin mega dankbar, wie wir als Team zusammengeführt wurden und kann mir Minna Kollektiv ohne diese Mädels nicht mehr vorstellen!

Hab euch lieb, Mädels!

(Auf den Bildern fehlt leider unsere liebe und kreative Yulina.)⠀

Eure Daniela von Minna Kollektiv

Konbanwa minasan! Heute geht es in die dritte Runde und Steffi erzählt, was sie alles in diesem Jahr mitnehmen konnte.

Top-Learnings von Steffi:

Also meine Top-Learnings dieses Jahr sind zwei Dinge, die – wie ich finde – zusammengehören. Vertrauen und Kontrolle abgeben. Vor allem im letzten und diesen Monat habe ich gemerkt, wie schwer es mir fällt, Kontrolle abzugeben und wie viel Vertrauen dies auch erfordert. Für mich waren die letzten Wochen ein Kampf, auch für meine Familie und meine Freunde, die mit mir in meiner Situation gelitten haben und mitleiden. Und auf einmal musste ich Kontrolle abgeben und vertrauen. Nichts war mehr in meiner Hand und das hat für mich alles schlimmer gemacht. Doch was mich ermutigt hat, sind nicht nur meine Familie und Freunde, sondern gerade auch Animes. Animes sind seit vielen Jahren auch eine kleine Zuflucht vor der drückenden Realität für mich und durch Animes habe ich teilweise wieder zu mir und meiner Freude gefunden und habe mich durch viele Situationen, die die Charaktere zu meistern haben, ermutigt gefühlt, mich meinen Ängsten zu stellen. Ich kann definitiv sagen, ich bin noch nicht am Ende, wenn es heißt, gerade in diesen zwei Punkten zu lernen. Aber alles braucht etwas Zeit und die muss man sich nehmen.

Was konntet Ihr aus dem verrückten Jahr 2020 alles mitnehmen und lernen? Auch gerne im Bezug auf Animes. 🙂

Konbanwa, minasan! 2020 mag auf den ersten Blick für viele nicht das beste Jahr gewesen sein, doch wir haben im Team festgestellt, dass wir viel lernen durften in diesem Jahr – unter anderem durch Animes!

Einer meiner (Daniela) liebsten Sprüche ist:

„I’ve learned so much from the people who never existed.“

Und Leeeute, es ist wirklich so! Animes sind manchmal so lehrreich – richtige Erkenntnis-Keulen.

Darum wollen wir in den nächsten unsere Top-Learnings aus 2020 mit euch teilen.

Top-Learnings von Daniela:

Puh, schwierig. Ich durfte soo viel lernen! Ich glaube, spontan fällt mir folgendes ein:

  1. Pause machen ist okay. Du kannst nicht 24/7 alles geben. Ich persönlich denke da an Tanjiro aus Demon Slayer, der ganz Shōnen-untypisch nach Verletzungen nicht einfach weitergekämpft hat, sondern sich eine Auszeit zum Regenerieren genommen hat. So wie Gott am 7. Tag geruht hat, will ich auch mehr ruhen.
  2. Izuku Midoriya, Tanjiro, Jin Mori. Sie alle kämpfen nicht ohne Grund und haben ihr Ziel fest im Blick. Sie geben nicht einfach auf, weil ihnen ihr Ziel bewusst ist. Und das möchte ich auch lernen: Nicht vergessen, wofür ich kämpfe und woran ich glaube.

Habt ihr in 2020 etwas aus Animes lernen dürfen?

Konbanwa, minasan! Heute geht unsere #bestof-Serie weiter. Thema heute: Lieblings-Songs 2020.

DANIELA:

  • TOP – Stray Kids (Opening-Song von „Tower of God“ … so erklärt sich, wie Daniela zu K-Pop kam 😂)
  • Touch off – UVERworld („The Promised Neverland“)
  • Barricades – Hiroyuki Sawano #fangirl 😍 („Attack on Titan“)

 

SARAH:

  • Akano
  • Is there still anything that love can do („Weathering with you“)
  • RADWIMPS

 

STEFFI:

  •  Innocent Sorrow – Abingdon Boys School („D.Gray-man“)
  •  T:T – Hiroyuki Sawano („Attack on Titan“)
  •  PAiNT it BLACK – BiSH („Black Clover“)

YULINA:

  •  Lost in Paradise – Ali feat. Aklo („Jujutsu Kaisen“)
  • Grand Escape – Radwimps („Weathering with you“)
  • Better – TWICE

INA:

  • die Attack on Titans Intros 😂 (Shinzou wo sasageyo ❤️)
  • Kamado Tanjirou no Uta

 

Wir suchen noch gute Lieder für unsere Playlists: Welche habt ihr dieses Jahr gefeiert? 😍

Minasan, konbanwa! Heute ist endlich Team-Vorstellung!

Beziehungsweise: der erste Teil unseres Teams wird vorgestellt. Insgesamt sind wir nämlich mittlerweile weitaus mehr Personen, aber nicht jeder wird unbedingt öffentlich in den Beiträgen und Stories erscheinen. Manche arbeiten einfach im Hintergrund mit.

Darum lernt ihr heute den Teil des Teams kennen, der sich vor allem in Beiträgen und Stories sichtbar beteiligen wird. An der „Front“ arbeiten mit:

Daniela

25 Jahre alt. Anime-Fan seit 1999 (RTL2, haha), Otaku seit 2013 (dank Digimon). Hat dieses Projekt ins Rollen gebracht und ein Herz für Japan & die Anime-Community. Lieblingsanime: My Hero Academia. Fav-Komponist: Hiroyuki Sawano. Überzeugte Christin.

Sarah-Jane

28 Jahre alt. Liebt Animes (seit der Kindheit) & zockt sehr gerne vor allem Egoshooter und RPGs. Das Land Japan und die Menschen sind ihr in den letzten Jahren immer mehr ans Herz gewachsen. Einer ihrer größten Träume ist es, eines Tages für ein paar Wochen dort Urlaub zu machen. Sie liebt von Herzen Jesus und folgt ihm nach.

Steffi

22 Jahre alt. Von klein auf Anime-Fan. Großer Bücherwurm + RPG-Fan. Alles hat mit D.Gray-man angefangen. Ein großer Wunsch von ihr ist es, nach Japan zu reisen. Und das wichtigste: Sie ist Gottes Kind.

Yulina

21 Jahre alt. Anime-Fan seit 5 Jahren. Es begann mit Fullmetal Alchemist Brotherhood. Interessiert sich für die japanische Kultur (und ist fleißig dabei die Sprache zu lernen). Sie liebt Studio Ghibli-Filme, Naruto, My Hero Academia und Attack on Titan! Größte Freude im Leben: Jesus.

 

Haut mal raus: Mit welchem Anime hat eure Leidenschaft begonnen?